Neumond

Neumond Daten 2019

Tag Monat Datum Uhrzeit (MESZ)
Sonntag Januar 06.01.19 02:28
Montag Februar 04.02.19 22:04
Mittwoch März 06.03.19 17:04
Freitag April 05.04.19 10:50
Sonntag Mai 05.05.19 00:45
Montag Juni 03.06.19 12:02
Dienstag Juli 02.07.19 21:16
Freitag August 01&30.08. 19  05:12 / 12:37
Samstag September 28.09.19 20:26
Montag Oktober 28.10.19 04:38
Dienstag November 26.11.19 16:04
Donners. Dezember 26.12.19 06:13

Wann ist Vollmond?


 

Faszination Neumond

Der Mond- ein ständiger Begleiter

Schon immer hat der Mond den Menschen fasziniert. Er hat etwas nahezu Mystisches an sich und verleiht der noch so dunklen Nacht durch sein helles Scheinen Licht. Nicht zuletzt auf Grund der Tatsache, dass der Mond das Wetter und die Gezeiten Ebbe und Flut mitbestimmt, zeigt, dass er einen starken Einfluss auf die Erde und den Menschen hat. So ist es alles andere als verwunderlich, dass so manch einer seinen Garten nach dem Mondkalender bepflanzt. Insgesamt unterscheiden wir vier Mondphasen. Diese kommen dadurch zu Stande, dass wir der Bewegung des Mondes täglich aus einer anderen Perspektive zuschauen können. So gibt es den Neumond, den zunehmende Halbmond, den Vollmond, der die Nacht taghell erscheinen lässt und schließlich den abnehmenden Halbmond. Neben diesen Mondphasen lassen sich auch Schauspiele wie eine Mondfinsternis oder ein Super-Vollmond beobachten. Aber das deulich seltener.

Die Schattenseite des Mondes-der Neumond

Der Neumond ist die Phase, in der man am wenigsten von dem Mond sehen kann, nämlich gar nichts. Diese Mondphase kommt immer dann zu Stande, wenn der Mond eine Position zwischen der Erde und der Sonne einnimmt. Man spricht auch von einer Konjunktion, in der die Nachtseite des Mondes zur Erde gerichtet ist. Da der Erdschein, also das von der Erde reflektierte Sonnenlicht, in einer Neumondphase von dem, in der Atmosphäre gestreuten Sonnenlicht, überlagert wird, ist es uns nicht möglich, den Mond in der Neumondphase mit bloßem Auge am Tage zu erkennen. Auch in der Nacht ist der Mond verschwunden, da er unterhalb des Horizonts liegt. Erst nach ungefähr 35 Stunden wird der äußerste rechte Rand von Sonnenlicht angestrahlt, sodass der Mond langsam wieder sichtbar wird. Versteht man diesen Prozess, so wird einem auch klar, warum von einem Neumond gesprochen wird. Der Mond wird quasi in dieser Phase regelrecht erneuert.

Sonnenfinsternis – ein ganz besonderer Neumond

Zwischen dem Neumond und einer Sonnenfinsternis gibt es einen engen Zusammenhang. Denn nur, wenn am Tag Neumond herrscht, kommt eine Sonnenfinsternis überhaupt zu Stande. Wenn Sonne, Mond und Erde in einer perfekten Linie zueinanderstehen, schiebt sich der Mond genau vor die Sonne, sodass ein Mondschatten auf die Erde geworfen wird. Dieses Schauspiel erlebt man eher seltener, da eine totale Sonnenfinsternis nur in ganz bestimmten Regionen sichtbar ist. Häufiger kommt es dagegen zu partiellen Sonnenfinsternissen, in denen zumindest ein Teil der Sonne vom Mond verdeckt wird.

Einfluss auf die Gezeiten

Auch auf die Gezeiten, also auf Ebbe und Flut hat der Neumond einen Einfluss. Die Gezeiten werden durch die Anziehungskraft von Sonne und Mond verursacht. Stehen Sonne und Mond auf derselben Seite der Erde, wie beim Neumond, so kommt es zur Springflut. Diese ist aber normalerweise nicht wesentlich stärker, als die Gezeiten zu anderen Mondphasen.

Der Neumond in der Religion

Auch in den Religionen hat der Neumond eine Bedeutung. So markiert der Neumond im jüdischen und islamischen Kalender den Beginn eines Monats. Genau genommen richtet man sich nach dem Neulicht. Also nach der erstmals wieder erkennbaren dünnen Mondsichel am Abendhimmel. Während im islamischen Kalender der Sichelmond tatsächlich sichtbar sein muss, so liegen dem jüdischen Kalender mathematische Formeln, für die Berechnung des Zeitpunkts eines Neulichts zu Grunde. Der Mond, er ist unser ständiger Begleiter, in der Nacht und auch am Tag. Nicht immer nimmt man ihn bewusst war. Doch Mondphasen wie der Vollmond sind jedem ein Begriff und sorgen für faszinierende Eindrücke am Himmel. Auch die Sonnenfinsternis kommt durch den Mond zu Stande. Und nicht zuletzt beeinflusst er die Gezeiten auf unserer Erde. Kein Wunder also, dass der Mond schon seit Jahrtausenden eine wichtige Bedeutung für den Menschen spielt und ganze Mondkalender nach ihm erstellt werden.
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Diese Website nutzt personalisierte Werbung. Für Sie ändert sich dadurch nichts.